Platon: Meisterdenker der Antike

Wertung wird geladen

Platon ist einer der bedeutendsten Philosophen der Weltgeschichte. Dieses Werk bietet eine umfassende und grundlegende Einführung in sein Leben, Werk und Denken. Wer Platons Philosophie verstehen und seinem Weg zum Wahren, Schönen und Guten folgen möchte, dem sei dieses Buch nachdrücklich empfohlen.

Thomas Alexander Szlezák, einer der weltweit renommiertesten Platon-Kenner, bringt uns nicht nur den Philosophen, sondern auch den Menschen Platon näher. Jener wurde in starkem Maße von dem Prozess gegen seinen Lehrer Sokrates (399 v. Chr.) und durch seine eigene Philosophenschule – die Akademie – geprägt. Bei seinem souveränen Durchgang durch Platons Dialoge und Briefe erhellt der Autor zentrale Fragen nach Echtheit, Stil und Chronologie des Gesamtwerks. Besondere Bedeutung misst er dessen Erkenntnistheorie, seiner nur mündlich vermittelten Prinzipienlehre und der Auseinandersetzung mit dem vieldiskutierten Siebten Brief zu. So klären sich Platons Menschenbild, Anthropologie, Theorie der Seele und nicht zuletzt seine Ethik. Ebenso werden sein Staatsdenken, seine Kosmologie, seine wirkmächtige Ideenlehre und die Prinzipientheorie anschaulich erläutert. Und schließlich rückt die Frage nach der Idee des Guten, dem "Prinzip von allem" und damit nach Platons Gottesbegriff in den Vordergrund.

Platon: Meisterdenker der Antike

, C.H.Beck

Platon: Meisterdenker der Antike

Ähnliche Sachbücher:

Deine Meinung zu »Platon: Meisterdenker der Antike«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Sachbuch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
Chernobyl

Der Unfall im Atomkraftwerk Tschernobyl gehört zu den wohl größten modernen Desastern. Das aus heutiger Sicht für viele sicherlich etwas abstrakte historische Ereignis wird in dieser Serie plastisch, real und fühlbar gemacht. Titelbild: © Sky UK Ltd/HBO

zur Serien-Kritik