Atlas der verlorenen Sprachen

Erschienen: Oktober 2020

Couch-Wertung

8
Wissen
Ausstattung

Wissen

Hier bleiben fast keine Wünsche offen. Die Auswahl der verschiedenen Sprachen gelingt sehr gut.

Ausstattung

Übersichtliche Karten, interessante Illustrationen und viele Informationen. Ein Einstieg in die Wissenschaft der Sprachen fehlt leider.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
12345678910

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Sachbuch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 10
0 x 9
0 x 8
0 x 7
0 x 6
0 x 5
0 x 4
0 x 3
0 x 2
0 x 1
Keine Bewertungsschritte konfiguriert.
Julian Hübecker
Snurrig un monigfooldig = Interessant und vielfältig (Saterfriesisch)

Sachbuch-Rezension von Julian Hübecker Nov 2020

Das Gebiet der Sprachkunde ist eines der Superlative: Weltweit sind mehr als 7.000 Sprachen dokumentiert – einige von ihnen haben Hunderte Millionen Sprecher*innen, während andere nur noch eine Handvoll vorweisen können. Auch die Anzahl der Sprachen nach der Region unterscheidet sich: Während in Europa noch 200 bekannt sind, sind es in Afrika zehn Mal so viele. Dabei hat jede Sprache eine Einzigartigkeit, die jedoch nur so lange besteht, wie Sprecher*innen vorhanden sind.

„Wenn eine Sprache, mit der man sich identifiziert, weit weg ist, tut man alles, um sie lebendig zu halten. Weil die Wörter alles zurückbringen: den Ort, den Menschen, das Leben, die Straßen, den Himmel, die Blumen, die Geräusche.“

Sprachen sind faszinierend, sind sie doch Ausdruck regionaler und kultureller Unterschiede. Viele von ihnen lassen sich verschriftlichen, andere nicht, und in der Regel sind sie von Entwicklungen betroffen, von globaler Expansion oder sogar vom Aussterben. Wer kann heute von sich behaupten, noch mehr als Englisch neben seiner Muttersprache zu sprechen (höchstens vielleicht noch eine weitere Weltsprache wie Spanisch oder Französisch)? Doch die Welt hat einige weitere zu bieten, wovon viele uns Laien jedoch nicht zugänglich sind und meist nur Sprachforschern und den Sprecher*innen bekannt.

Daher bietet Atlas der verlorenen Sprachen einen spannenden Rundumblick über die unbekannten Sprachen weltweit. Unterteilt wird das Buch nach den Kontinenten, und darin vorgestellt werden regional besondere Sprachen. Zu jeder Sprache gibt es eine Karte der Verbreitung, die Anzahl der Sprecher*innen, eine Zuordnung zur Sprachfamilie sowie weitere Angaben. Darauf folgt ein ausführlicher Text mit (grammatikalischen) Besonderheiten, Sprachentwicklung, Geschichte und vielem mehr. Dabei sind vermutlich nicht alle Informationen für jeden interessant, aber es macht einfach Spaß, einzelne Sprachen zu erkunden. Auch eine deutsche Sprache ist mit dabei: Saterfriesisch – wer hätte gedacht, dass es auch bei uns noch Minderheitensprachen gibt?

Hochwertig und detailversessen

In dem Buch sind viele Informationen verarbeitet, die ein flüssiges, schnelles Lesen nicht möglich machen, sondern ein gewisses Verständnis abverlangen. Dadurch gewinnt der Atlas einen wissenschaftlichen Touch, ohne jedoch zu sehr in Richtung Fachbuch abzuschweifen. Besonders die vielen Illustrationen lockern das Geschriebene nicht nur auf, sondern verleihen eine höhere Wertigkeit, da man so einige Informationen besser verarbeiten kann.

Fazit

50 Sprachen aus 5 Kontinenten – das bietet der Atlas der verlorenen Sprachen. Mit einer tollen Übersicht, einer herausragenden Auswahl und grundlegenden bis komplexeren Informationen über die Sprachen weltweit wird dieses Buch seinem Anspruch mehr als gerecht.

Atlas der verlorenen Sprachen

Atlas der verlorenen Sprachen

Deine Meinung zu »Atlas der verlorenen Sprachen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Sachbuch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Sachbuch.

Film & Kino:
Chernobyl

Der Unfall im Atomkraftwerk Tschernobyl gehört zu den wohl größten modernen Desastern. Das aus heutiger Sicht für viele sicherlich etwas abstrakte historische Ereignis wird in dieser Serie plastisch, real und fühlbar gemacht. Titelbild: © Sky UK Ltd/HBO

zur Serien-Kritik