Vom Glück, mit Hunden zu leben

Erschienen: März 2021

Couch-Wertung

8
Wissen
Ausstattung

Wissen

Viele der namhaften Teilnehmer erzählen aus ihrem Leben mit Hund und haben so manchen Tipp dabei auf Lager. Der Infoteil am Ende des Buches rundet das unterhaltsame Buch ab.

Ausstattung

Tolle Aufnahmen, viele Details, schöne Stimmungsaufnahmen von Natur, Hunden und ihren Besitzern.

Wertung wird geladen
Stefanie Eckmann-Schmechta
Ein Leben ohne Hund…

Sachbuch-Rezension von Stefanie Eckmann-Schmechta Jun 2021

ist denkbar, aber sinnlos – um Loriots weise und allseits bekannte Worte etwas verändert zu zitieren. Und recht hatte er.  

Ein Hund bereichert das Leben. Und in „Vom Glück, mit Hunden zu leben“ treten 22 Menschen an, um dies unter Beweis zu stellen. Allesamt namhafte Persönlichkeiten, laden sie uns in ihr Zuhause ein, um von Ihrem Leben mit ihren Vierbeinern zu erzählen.

Da geht es bodenständig, aber auch witzig zu, schließlich reden wir hier von kleinen Schlitzohren, die das Leben ihrer Frauchen oder Herrchen ganz gut im Griff haben. Gefühlvoll erzählen die Zweibeiner von ihrem Mensch-Hund-Rudel – und allen ist gemein, dass sie sich ein Leben ohne ihren treuen Begleiter nicht mehr vorstellen mögen.

Dabei sind nicht nur die Charakterköpfe auf vier Beinen interessant, ihre Besitzer sind es nicht minder. Und, wie so oft im Leben, finden auch zwei… oder mehr … zusammen, die perfekt zueinander passen. Eingebettet in einer schönen, teilweise schillernden Umgebung ist ein Buch entstanden, das immer wieder dazu einlädt in ihm zu blättern …

Ein wunderschönes Coffee-Table-Book für Zuhause

Wir betreten ein Schloss, ein Haus am See, am Meer, oder in der Natur um Berlin, eine Penthouse Wohnung – oder treffen auch „Ein Hund und zwei Haushalte“ wie bei Cooper, dem Hund von den Modedesignern Johnny Talbot und Adrian Runhof.  

In den „Wohngeschichten“ sehen wir durchweg sehr geschmackvoll eingerichtete Domizile. Und selbst wenn man ein Schloss wie Freiherr von Süsskind und seine Ehefrau Sabine bewohnt, hat mit den richtigen Tricks – Parkett und Solnhofer Mamor statt edlen Teppichen - hat auch Platz für fünf Airdales.

Auch treffen wir u.a. Thomas Anders und seine Frau Claudia, die ihren Dackelmix „Peanuts“ vorstellen; die Hundedame nutzt das weitläufige Wohnzimmer und den Garten gerne als Parcours zum Fangenspielen – und stibitzt, natürlich, gerne Erdnüsse.

„Was soll ich sagen. Andere Leute sammeln alte Autos, ich finde Hunde viel lustiger, weicher, wärmer, tröstlicher und amüsanter“.

Sagt Katharina von der Leyen über ihre Hunde Aslan, Barthl, Rapunzel & Co. Und spricht sicherlich vielen Hundebesitzern aus dem Herzen.

Es findet sich bei den Homestorys viel Unterhaltsames, Eigenwilliges, aber auch Interessantes. Da wird von Menschen, die immer schon Hunde hatten, berichtet; von konsequenter Hundeerziehung bis hin zum Laissez Faire, mit dem Herrchen und Frauchen aber gut leben können, weil sie ihren kleinen Dickkopf eben so lieben, wie er ist. Und die Hunde? Sie bringen viele positive Aspekte in das Leben der erfolgreichen Persönlichkeiten. So sagt Delia Lachance:

„Hunde im Büro entspannen die Stimmung und zwingen einen, an die frische Luft zu gehen, … das ist gut fürs Gehirn.“

Und ganz sicher auch gut fürs Herz.

Abwechslungsreich und informativ

Mit zahlreichen, sehr geschmackvollen Fotos der Vierbeiner, ihren prominenten Zweibeinern sowie detailreichen Aufnahmen von der Natur und der Einrichtung, wird eine ganz besondere Atmosphäre vermittelt. Hat man einmal angefangen, kann man kaum aufhören, das großformatige, hochwertige Buch durchzublättern, denn schon auf der nächsten Seite gibt es eine neue Geschichte mit einer ganz anderen Hund-Mensch-Konstellation. Und unversehens bleibt man an einer Story hängen, denn viele Überschriften, Bildunterschriften, zahlreiche Zitate machen neugierig auf mehr.

Einen schönen Abschluss findet das Buch mit den „20 beliebtesten Hunderassen für Familien“ und ihre Charakterisierungen. Hier kann man nachlesen, welcher Hund zu einem passen könnte, dabei sind natürlich nicht alle Hunderassen aufgeführt, sondern nur ein paar der bekanntesten – und sie werden nochmals in Wach- und Schutzhundetyp, Jagd, Lauf -und Hütehundetyp, Terrier- und Dachshundetyp sowie Schoß- und Gesellschaftshundetyp unterteilt. Wobei klar ist, dass kein Hund sich selbst genügt und man – egal welchem Typen von Hundebesitzern man angehören möchte -viel Zeit mit seinem Vierbeiner verbringen muss.

Ein letztes Wort zum Tierschutz und anderen Tipps – zum Beispiel wie es mit dem Hund im Büro klappt, tolle und teilweise sehr luxuriöse Urlaubstipps mit Hunden und wie man ein gesundes Futter für seinen geliebten Vierbeiner selbst zubereitet – runden das Buch inhaltlich ab. Ein schönes Geschenk für einen Hundebesitzer oder für jene, die noch werden wollen.

Fazit

Mit viel Gefühl und gutem Geschmack haben die Autoren von „Vom Glück, mit Hunden zu leben“ einen abwechslungsreichen Bildband der besonderen Art geschaffen. Und sie hätten den Zeitpunkt kaum besser wählen können: Nie war der Hund als treuer Begleiter beliebter. Schöne Aufnahmen, eine sehr ästhetische Gestaltung, interessante Menschen und ihre niedlichen Vierbeiner machen das Buch zu einem echten Hingucker.

Vom Glück, mit Hunden zu leben

Vom Glück, mit Hunden zu leben

Deine Meinung zu »Vom Glück, mit Hunden zu leben«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Sachbuch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
Chernobyl

Der Unfall im Atomkraftwerk Tschernobyl gehört zu den wohl größten modernen Desastern. Das aus heutiger Sicht für viele sicherlich etwas abstrakte historische Ereignis wird in dieser Serie plastisch, real und fühlbar gemacht. Titelbild: © Sky UK Ltd/HBO

zur Serien-Kritik