Mama, wann bekomm ich ein Handy?

Erschienen: November 2021

Couch-Wertung

8
Wissen
Ausstattung

Wissen

Ausstattung

Wertung wird geladen
Kathrin Walther
Erziehung auf den Punkt gebracht

Rezension von Kathrin Walther Jan 2022

Solange das Kind noch nicht da ist, haben viele werdende Eltern wahrscheinlich ganz klare Vorstellungen, wie das Familienleben später einmal aussehen soll. Natürlich soll nicht geschimpft werden, stattdessen soll jeder Wutanfall und jede Grenzüberschreitung liebe- und verständnisvoll begleitet werden. Durch Einschlafbegleitung und die idealen Schlafbedingungen wird das Kind bestimmt super schlafen und bei gemeinsamen Mahlzeiten bekommt das Kind direkt vermittelt, wie lecker Gemüse und Co sind, sodass gesunde Ernährung kein Problem wird. Später geht es dann in die bilinguale Kita, zur musikalischen Früherziehung und natürlich zum Kindertanzen, schließlich soll das Kind ja auch richtig gefördert werden, sodass kein Talent unentdeckt bleibt. Doch ist das Kind dann erstmal da und entwickelt sich zur eigenständigen Persönlichkeit, hat es oft ganz andere Vorstellungen, wie es zuhause und unterwegs laufen soll. Was tun?

Einmal quer durch den Familienalltag

Zu kaum einem anderen Thema gibt es so viele unterschiedliche Meinungen wie zum Thema Kindererziehung. Schließlich hat ein Großteil der Bevölkerung Nachwuchs und Ansichten, wie es am besten zu laufen hat und was überhaupt nicht geht. Doch welcher Weg ist wirklich der richtige? Um das herauszufinden, gibt es inzwischen zahlreiche Studien, die sich mit den verschiedensten Bereichen rund um das Aufziehen von Kindern auseinandergesetzt haben.

Ulrich Hoffmann und Frauke Meyer, die sich beide sowohl beruflich als auch privat mit dem Thema beschäftigen, haben zu verschiedenen Themen sowohl nationale als auch internationale Studien mit einschlägigen gesellschaftlichen Auffassungen verglichen und die Ergebnisse in ihrem Buch zusammengestellt.

Zu Beginn geht es zunächst um unterschiedliche Erziehungsstile und -theorien, die im weiteren Verlauf als Grundlage vieler Erklärungen dienen werden. Genauer beleuchtet werden anschließend die Themen „Windeln und Sauberwerden“, „Essen“, „Schlafen“, „Gegeneinander und Miteinander“ und „Kommunikation“, da es sich hierbei in vielen Familien um besonders krisenbelastete Bereiche handelt. Im weiteren Verlauf werden die Themen „Kommunikation“, „Freizeit und Fremdbetreuung“ und „Lernen“ näher betrachtet, zu denen in der Gesellschaft auch viele verschiedene Meinungen existieren und zu denen gerne viele „gute“ Ratschläge verteilt werden.

Vielen Eltern fällt es schwer, mit ihren Kindern Themen rund um Krisen und Trauer zu besprechen, schließlich ist es nichts Schönes und etwas, wovor man sein Kind gerne schützen möchte. Auch die häuslichen Finanzen sind in vielen Familien ein Tabuthema, das Kind soll sich schließlich keine Sorgen machen. Doch ist dieser Vermeidungsweg auch sinnvoll? Auch hierzu geben die Autoren Tipps, genauso wie zum Thema „Bildschirmzeit“, womit heutzutage nicht mehr nur das Fernsehen, sondern auch Computer, Handy und Co hinzugekommen sind.

Zum Abschluss gibt es noch einen Blick über den Tellerrand, bei dem zunächst einige Expert*innen-Positionen verglichen werden, bevor ein Blick ins Ausland und in die Zukunft nach Corona geworfen wird. Für wen das alles zu viel geballtes Wissen ist, gibt es noch eine kurze Zusammenfassung, in der alle wichtigen Fakten zu finden sind.

Stresst euch nicht, es wird schon werden

Das Buch „Mama, wann bekomm ich ein Handy“ liefert eine große Vielfalt an Themen rund um die Bereiche Erziehung und Familienleben. Insgesamt werden 150 häufige Fragen beantwortet, sodass eine breite Wissensgrundlage vermittelt wird. Die einzelnen Schwerpunkte wie Schlafen, Essen, Lernen oder Bildschirmzeit wurden dabei so gewählt, dass es wahrscheinlich früher oder später in jeder Familie Phasen gibt, in denen es diesbezüglich besser laufen könnte und verunsicherte Eltern nach Lösungen suchen oder einfach nur die Bestätigung bekommen wollen, dass ihr Weg genauso in Ordnung ist wie der Weg, den die Übermutter von nebenan als einzig wahren Weg ausgibt.

Dadurch, dass die beiden Autoren ihre Ausführungen immer durch Studien belegen, diese auch miteinander vergleichen und aus den Ergebnissen schließlich ihr Fazit ziehen, basiert der Inhalt nicht auf subjektivem Empfinden und eigener Meinung, sondern spiegelt die Expertise der vergangenen Jahre übersichtlich wider.

An vielen Stellen veranschaulichen Ulrich Hoffmann und Frauke Meyer ihre Erklärungen anhand von Tabellen oder auch mal an dem ein oder anderen Diagramm, sodass auch der Leser selbst vergleichen und für sich relevante Fakten entnehmen kann. So gibt es etwa Übersichten, in denen die empfohlene Schlafdauer je nach Altersgruppe angegeben wird, ein Diagramm zum medialen Freizeitverhalten der Kinder oder auch eine kurze Übersicht zu den wichtigsten Entwicklungsschritten im Kindesalter.

Am Ende eines jeden Kapitels finden sich die wichtigsten Ergebnisse zum Thema nochmal kurz und knapp zusammengefasst, sodass man auch ohne alles gelesen zu haben einen guten Überblick über die relevanten Fakten bekommt. Da die einzelnen Kapitel nicht aufeinander aufbauen, können sie in beliebiger Reihenfolge gelesen werden, je nachdem, welches Thema zuhause gerade relevant ist.

Durch die Themenvielfalt kann das Buch natürlich nicht so in die Tiefe gehen wie es ein reiner Schlaf-, Ernährungs- oder Kommunikationsratgeber kann, doch das ist auch nicht das Anliegen des Buches, das auf eine breite Vielfalt ausgelegt ist. Der Ton des Buches ist durchweg freundlich, es kommt ohne jegliche Belehrungen aus und will nicht „den einen richtigen Weg“ vorgeben, sondern macht gerade verunsicherten und ratlosen Eltern Mut, dass oft doch viel mehr „normal“ und möglich ist, als allgemein gesellschaftlich vermittelt wird.

Fazit

Insgesamt ist „Mama, wann bekomm ich ein Handy“ ein empfehlenswertes Buch für alle Eltern, die im Erziehungsdschungel mit seinen vielen Richtungen häufiger das Gefühle haben, nicht mehr ganz durchzublicken und Angst haben, etwas zu verpassen, die Bedürfnisse des Kindes nicht richtig zu deuten oder sich schnell von außen verunsichern lassen. Ulrich Hoffmann und Frauke Meyer zeigen anhand vieler wissenschaftlich anerkannter Studien, dass es in vielen Bereichen viel mehr Möglichkeiten als nur einen „goldenen“ Weg gibt und machen deutlich, dass Eltern in vielen Bereichen ruhig entspannt bleiben können!

Mama, wann bekomm ich ein Handy?

Mama, wann bekomm ich ein Handy?

Deine Meinung zu »Mama, wann bekomm ich ein Handy?«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Sachbuch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
Chernobyl

Der Unfall im Atomkraftwerk Tschernobyl gehört zu den wohl größten modernen Desastern. Das aus heutiger Sicht für viele sicherlich etwas abstrakte historische Ereignis wird in dieser Serie plastisch, real und fühlbar gemacht. Titelbild: © Sky UK Ltd/HBO

zur Serien-Kritik