Irrenhaus am Ende der Welt

Erschienen: Oktober 2021

Bibliographische Angaben

Ulrike Frey (Übersetzung)

Wertung wird geladen

Im August 1897 bricht der Belgier Adrien de Gerlache als einer der ersten in Richtung Antarktis auf – damals noch ein blinder Fleck auf der Landkarte. Sein Ziel: die Eroberung des Südpols. Doch die Expedition steht unter keinen guten Vorzeichen und schon bald steuert der nach Ruhm trachtende Kapitän die Belgica in eine monatelange Gefangenschaft im Packeis. In vollständiger Isolation und Dunkelheit befinden sich die Männer schnell am Rande des Wahnsinns, leiden an Skorbut und großer Einsamkeit. Nur der Arzt Frederick Cook und der junge Roald Amundsen bleiben guter Dinge und werden mit ihrem grenzenlosen Optimismus für die Mannschaft überlebenswichtig … Julian Sancton entreißt dieses unbekannte Kapitel der Polarforschung dem Vergessen. Er nutzt exklusiven Zugang zum Logbuch, zu Tagebüchern und anderen Originalquellen und rekonstruiert die unglaubliche Geschichte mit minutiöser Recherche bis ins letzte Detail. Eines der spannendsten Kapitel der Abenteurergeschichte – so fesselnd erzählt wie ein Roman.

Irrenhaus am Ende der Welt

Irrenhaus am Ende der Welt

Deine Meinung zu »Irrenhaus am Ende der Welt«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Sachbuch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
Chernobyl

Der Unfall im Atomkraftwerk Tschernobyl gehört zu den wohl größten modernen Desastern. Das aus heutiger Sicht für viele sicherlich etwas abstrakte historische Ereignis wird in dieser Serie plastisch, real und fühlbar gemacht. Titelbild: © Sky UK Ltd/HBO

zur Serien-Kritik