Football Leaks 2

Erschienen: September 2019

Couch-Wertung

8
Wissen
Ausstattung

Wissen

Das Verdienst der Autoren besteht darin, die etliche Terabyte umfassenden Informationen mit über 70 Millionen Dokumenten gesichtet, analysiert, sinnvoll verknüpft und schließlich in eine lesbare Form gebracht zu haben.

Ausstattung

Viele Recherche-Ergebnisse sind dann in gedruckte oder Online-Artikel geflossen, und das Buch von Buschmann und Wulzinger ist eine hervorragende Zusammenfassung, ergänzt um die Geschichte von Rui Pinto, der maßgeblich hinter dem Projekt „Football Leaks“ steckte.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
12345678910

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Sachbuch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 10
0 x 9
1 x 8
0 x 7
0 x 6
0 x 5
0 x 4
0 x 3
0 x 2
0 x 1
B:80
V:2
W:{"80":1}
Andreas Kurth
Spektakuläre Enthüllungen

Sachbuch-Rezension von Andreas Kurth Sep 2020

Korruption, Betrug, Menschenhandel und weitere Skandale in der Welt des Profifußballs. Der zweite Band von “Football Leaks” ist in der aktuellen Entwicklung fast ein wenig untergegangen, dabei sind die Enthüllungen der Spiegel-Redakteure Rafael Buschmann und Michael Wulzinger (sowie ihrer zahlreichen Kollegen in der Recherche-Gruppe) nicht nur spektakulär, sondern sollten eigentlich auch Folgen haben. Hatten sie zunächst auch, doch dann ist ein Gericht - wie auf dem Fußballplatz - wieder reingegrätscht.

Das Buch ist im Grunde entlang eines Zeitstrahls erzählt, lässt sich inhaltlich aber in mehrere Blöcke aufteilen. Da sind die Vergewaltigungsvorwürfe einer jungen Amerikanerin gegenüber dem portugiesischen Superstar Christiano Ronaldo - der im ersten Band der Football Leaks bereits wegen seiner Steuerhinterziehungen ausgiebig betrachtet wurde.

Der Profifußball und das Geld

Dann geht es um den modernen Menschenhandel mit jungen Fußball-Talenten aus Afrika und vom Balkan. Der Argentinier Lionel Messi, Superstar beim CF Barcelona, steht mit dubiosen Stiftungen ebenso im Blickpunkt wie das Financial Fair Play des europäischen Fußballverbandes UEFA, das von Vereinen wie Manchester City systematisch umgangen wird. Die Dokumente aus dem Football Leaks-Projekt liefern da erschreckende Fakten. All das ist auch deshalb ein Thema, weil das System Profifußball immer mehr mit Geld geflutet wurde und wird.

"Die Milliarden, die Fernsehsender und Live-Streaming-Anbieter für die Verwertungsrechte in den Markt pumpen, verändern, ja, revolutionieren alles: das Gehaltsgefüge eines Teams, das Gehaltsgefälle zwischen Mannschaften, die Wettbewerbsfähigkeit bestimmter Ligen - und natürlich auch die Preise für den Konsumenten, den Fan. Irgendeiner muss die Quittung schließlich bezahlen, wenn die TV-Einnahmen der wichtigsten europäischen Ligen und der beiden bedeutendsten Verbände Fifa und Uefa seit mehreren Jahrzehnten nur einen Trend kennen: Sie steigen und steigen und steigen."

Beginn und Ende des Buches beschäftigen sich mit Rui Pinto, den Lesern von Football Leaks 1 nur als John bekannt. Mittlerweile ist die Identität des portugiesischen Whistleblowers bekannt, er wurde an die Polizeibehörden seines Landes ausgeliefert, war zunächst in Haft, die jetzt in Hausarrest umgewandelt wurde, weil er sich zur Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden bereit erklärt hat.

Datenmaterial in Hülle und Fülle

Jahrelang versorgten er - und andere - die Recherche-Kooperation um die Spiegel-Redakteure Rafael Buschmann und Michael Wulzinger mit schier unglaublichen Mengen an Datenmaterial. Etliche Terabyte an Dokumenten lieferten John und seine Mitstreiter, an der Kooperation waren schließlich rund 80 Journalisten aus 15 Redaktionen in ganz Europa beteiligt.

Apropos Lionel Messi. Der argentinische Weltstar wollte sich nach dem spektakulären Misserfolg der Katalanen gegen den FC Bayern mit viel Getöse aus Barcelona verabschieden. Für ihn scheinbar kein Problem, schließlich hat ihn der Verein lange Jahre geradezu obszön mit Geld überhäuft. Doch dann kam die Wende, und Messi lässt sich weiterhin die Taschen mit Millionen Euros zuschaufeln.

"Zum ersten Mal garantierte ein Klub einem Profi ein jährliches Einkommen von mehr als 100 Millionen Euro. Nur zum Vergleich: Der Jahresumsatz eines Vereins wie Werder Bremen lag 2017 bei rund 120 Millionen Euro, mit denen nicht nur der Profikader mit sämtlichen Mitarbeitern finanziert werden muss, sondern der gesamte Geschäftsbetrieb."

An den Steuerbehörden vorbei

Die Football Leaks-Dokumente machen nicht nur deutlich, wie viel Geld die Spieler und ihre Berater aus diesem System ziehen, sondern vor allem, auf welchen Wegen es an den Steuerbehörden vorbei geschleust wird. Und es geht eben auch um das Financial Fair Play der UEFA, eine Regel, die unfaire Praktiken in der Finanzierung von Fußball-Clubs verhindern soll. Am Pranger stehen dabei vor allem der FC Chelsea London und Manchester City. In England können ausländische Investoren ganze Clubs kaufen, vor allem Scheichs von der arabischen Halbinsel tummeln sich hier. Nach den UEFA-Regeln dürfen sie allerdings nicht zu viel Geld in den laufenden Betrieb stecken. Genau das wurde unter anderem Manchester City nachgewiesen, aber der Club zog gegen den vom europäischen Fußballverband verhängten Ausschluss aus der Champions League vor Gericht - und bekam spektakulär Recht. Buschmann und seine Kollegen dürften sich angesichts des Urteils die Augen gerieben haben.

Fazit:

Das Verdienst der Autoren besteht darin, die etliche Terabyte umfassenden Informationen mit über 70 Millionen Dokumenten gesichtet, analysiert, sinnvoll verknüpft und schließlich in eine lesbare Form gebracht zu haben. In meinen Augen eine journalistische Glanzleistung, die viel Herzblut, Fleiß und Akribie erfordert hat. Viele Recherche-Ergebnisse sind dann in gedruckte oder Online-Artikel geflossen, und das Buch von Buschmann und Wulzinger ist eine hervorragende Zusammenfassung, ergänzt um die Geschichte von Rui Pinto, der maßgeblich hinter dem Projekt „Football Leaks“ steckte. Das Buch legt eine riesige Menge an Fakten offen - seine Schlüsse daraus muss jeder Fußball-Fan selbst ziehen.

Football Leaks 2

Football Leaks 2

Deine Meinung zu »Football Leaks 2«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Sachbuch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
01.11.2020 16:00:13
Stefan Roth

Football Leaks 2, neue Enthüllungen rund um den Profifußball aus der Spiegel Redaktion.

Das Buch lässt mich sehr zwiegespalten zurück, für mich ist das Buch nur teilweise gelungen. Es hat ganz eindeutig seine Stärken, wenn die Geschichte von John/Rui Pinto erzählt wird. Der portugiesische Whistleblower, der sich wohl nur noch in Osteuropa aufhielt, um so den portugiesischen Behörden zu entgehen. Er spielte dem Spiegel Millionen von Dokumenten zu, die so manchen Skandal rund um den Fußball enthüllten.

Auch punktet das Buch, wenn Probleme beschrieben werden, die es so nur im Bereich des großen Fußballs geben kann, ob es nun um das Finanzgebaren der Klubs Manchester City oder Paris St. Germain geht, die Einführung einer Superliga an der UEFA vorbei, die Auswüchse von Wettbetrügereien rund um den Fußball, oder wie die Klubs versuchen schon Kinder und Eltern an die Vereine zu binden, als Wette auf ein zukünftig großes Finanzgeschäft.

Demgegenüber sind 2 der größten Themenbereiche Vorfällen gewidmet die wohl gar nicht in ein „Fußballbuch“ gehören.
Zum einen möchte ich hier die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Christiano Ronaldo nennen. Ein abscheuliches Verbrechen, wenn es so gewesen sein sollte, durch den wohl bekanntesten Fußballer der Welt. Aber geht es hierbei um ein Problem des Fußballs? Sind Fußballer potenzielle Vergewaltiger? Oder trifft das dann nicht genauso auf Elektriker, Lehrer oder Journalisten zu? Hier hätte man dieses große Thema besser aus dem Buch herausgelöst und es in einem Buch über Christiano Ronaldo veröffentlicht.

Genau so sehe ich das bei den Vorwürfen wegen Steuerhinterziehung gegen Messi, der wohl mit Hilfe von Steuerberatern und Anwälten ein Geflecht aus unzähligen Stiftungen aufgebaut hat, um damit Einnahmen an den spanischen Finanzbehörden vorbei zu schleusen.
Aber auch das Thema Steuern ist kein spezifisches des Fußballs. Leider ist es wohl auf der ganzen Welt so, dass Menschen die viel Geld besitzen es fast schon als Hobby, oder sogar einer Art Obsession begreifen, möglichst viel davon in irgendwelchen dunklen Kanälen verschwinden zu lassen, um ihrer Steuerpflicht zu entgehen. Tatkräftig unterstützt von einem Heer an „Spezialisten“, die sehr gut an ihrer Klientel mitverdienen. Messi ist hier definitiv keine Ausnahme, könnte aber auch für fast jeden anderen Industriellen, Schauspieler oder Künstler stehen.

Zum Ende hin noch einmal zwei kurze Anmerkungen zu Dingen die mir recht sauer aufgestoßen sind.

Das Bashing der Deutschen Justiz (speziell der Hamburger Gerichte) hätte man sich definitiv sparen können, selbst wenn dem Spiegel hier nicht jedes Urteil gefallen sollte (wer verliert schon gerne vor Gericht?)

Viel schlimmer war aber die Selbstbeweihräucherung der eigenen Arbeit und der Leistungen der Spiegel Redaktion. Nicht nur in der Danksagung, sondern an einigen Stellen mitten im Buch, also gar nicht notwendig, war hier die Rede von herausragenden Menschen mit herausragenden Leistungen, wobei das Wort herausragend nicht von mir stammt, sondern nur abgeschrieben wurde.
Das ist nicht nur peinlich sondern schon fast widerwärtig seinen Lesern gegenüber, oft, um nicht zu schreiben ständig, mitzuteilen , wie schwer doch ein Leben als Journalist ist, so ganz „ohne Urlaub und anderweitige Freizeit“, und die Mitarbeiter des Spiegel ständig namentlich benennt, die diesen heroischen Kampf für das Gute täglich auf sich nehmen.

Vielleicht sollte Herr Buschmann mal ins nächste Krankenhaus gehen, um sich die wahren Helden der Arbeit einmal anzuschauen.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge vergebe ich

5 von 10 Punkten.

Film & Kino:
Chernobyl

Der Unfall im Atomkraftwerk Tschernobyl gehört zu den wohl größten modernen Desastern. Das aus heutiger Sicht für viele sicherlich etwas abstrakte historische Ereignis wird in dieser Serie plastisch, real und fühlbar gemacht. Titelbild: © Sky UK Ltd/HBO

zur Serien-Kritik